TwitterFacebookYoutubeFlickrRSS-Feed

Die Grünen in Rheinstetten

LEBENSWERTES RHEINSTETTEN

Junges Rheinstetten

Kinder und Jugendliche sollen sich in Rheinstetten willkommen fühlen. Das Kinder Jugend & Familien Büro bietet ein attraktives Angebot, das nicht nur mit seinem Familientag, Krokomobil und Kindertheater auf breites Interesse stößt. Das Jugendhaus Joze mit Streetsocceranlage und Volleyballfeld ist zweifelsohne ein unterstützenswerter Anlaufpunkt für Jugendliche verschiedener Altersgruppen und Herkunft. Auch das mit der mobilen Jugendarbeit umgesetzte Langzeitprojekt Graffiti, die Konzerte, Bandproben, Koch- oder Bastelaktionen begrüßen wir – und freuen uns bereits auf weitere entsprechend gestaltete Graffiti-Wände. Rheinstettens Stadtranderholung und Kinderferienprogramm helfen in beeindruckender Weise, auch in den Sommerferien Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Das Engagement vieler Ehrenamtlicher hat letzten Sommer ein Ferienprogramm mit fast 100 sehr gut gebuchten Veranstaltungen ermöglicht. Diese und ähnliche Angebote wollen wir GRÜNE erhalten und ausbauen. Wir freuen uns auch über die engagierte Jugendarbeit vieler Rheinstettener Vereine, die sich vielfältig in die Kinder- und Jugendarbeit einsetzen und wollen dies auch in Zukunft unterstützen.

 

Jugendliche brauchen jenseits von Schule, Arbeitswelt und organisierter Jugendarbeit Treffpunkte, in denen sie Gemeinschaft erleben, sich frei entfalten und weiter entwickeln können. Unterstützt durch die gute mobile Jugendarbeit in unserer Gemeinde lassen sich sicher gemeinsam mit den Jugendlichen geeignete Orte sondieren. Wir hoffen auf baldige Umsetzung des vom Jugendgemeinderat gewünschten Grillplatzes. Auch gilt es, das Verständnis der Bürgerschaft für die heutigen Probleme Jugendlicher weiter zu fördern.

 

Durch das von der grün-roten Landtagsmehrheit neu geschaffene Kommunalwahlrecht ab 16 Jahren erhalten Jugendliche mehr Mitwirkungsrechte. Der Jugendgemeinderat ist ein wichtiges Gremium, durch das Rheinstettener Jugendliche sich am kommunalen Leben beteiligen und ihre Sichtweise in die Politik einbringen können. Wir wollen, dass ihre Anliegen und Projekte ernst genommen werden und die Mitspracherechte des Jugendgemeinderats weiter ausgebaut werden. Darüber hinaus sollen Kinder und Jugendliche auch über weitere offene Beteiligungsformate in den Kommunen Gehör finden.