TwitterFacebookYoutubeFlickrRSS-Feed

Die Grünen in Rheinstetten

GRÜNER VERKEHR

Grüne Mobilität orientiert sich in seiner Zielsetzung vor allem an den Zielen des Klimaschutzes, denn in Baden-Württemberg verursachen PKW und LKW immer noch ein Drittel des CO2-Ausstoßes. Wir GRÜNE setzen uns daher für ein gut ausgebautes Radwegenetz und für attraktiven, barrierefreien und flächendeckenden öffentlichen Nahverkehr ein, der verschiedene Verkehrsformen intelligent miteinander verknüpft. Es ist uns ein Anliegen, Bürgerinnen und Bürger zu überzeugen, dass es sich aus den verschiedensten Gründen lohnt, den öffentlichen Personalverkehr und das Fahrrad zu nutzen

Die Buslinie 106 soll zu Stoßzeiten wieder die Haltestelle Hauptstraße mit anfahren, statt Forchheim „rechts“ oder „links“ liegen zu lassen. Auch die Verbindung nach Neuburgweier muss bedarfsgerecht und gut vernetzt sein. Darüber hinaus muss sichergestellt werden, dass die Anbindung für Schülerinnen und Schüler vom Silberstreifen zu unserem Schulzentrum mindestens ebenso gut getaktet ist, wie die zu den weiterführenden Schulen nach Ettlingen. Öffentlicher Nahverkehr und der Umstieg aufs Fahrrad sollen in Rheinstetten attraktiv gestaltet und gefördert werden. Wo nötig müssen deshalb ausreichend Fahrradständer an Haltestellen zur Verfügung gestellt werden.
 
Wir begrüßen den derzeit laufenden Prozess zur Entwicklung des Rheinstettener Radwegekonzepts. Dabei bleiben wir bei unserer Forderung zur Einführung mindestens einer Fahrradstraße in Rheinstetten. Speziell die stark als Schulweg frequentierte Bergstraße wäre dafür geeignet. Aber auch in Forchheim muss über die Einführung einer Vorrangstraße für den Radverkehr nachgedacht werden. Hier besteht insbesondere in der Karlsruher Straße eine für radelnde und zu Fuß gehende Menschen inakzeptable Situation. Auch an den Ortseingängen von Neuburgweier und Forchheim besteht dringender Handlungsbedarf.

CarSharing gewährleistet Mobilität zu günstigen Preisen und ist eine sinnvolle Ergänzung zu öffentlichem Nahverkehr. Die Autos an den drei Stadtmobil Standorten in Mörsch und Forchheim werden gut nachgefragt. Nun ist zu prüfen, ob weitere Standorte in Neuburgweier oder im Silberstreifen in Betracht kommen.

Zu viel Lärm macht krank und senkt die Lebensqualität. Das Gleiche gilt für zu viel Feinstaub und Abgase. Dort, wo Menschen starkem Verkehrslärm oder einer hohen Feinstaub- und Abgasbelastung ausgesetzt sind, muss die Gemeinde aktiv werden und den Straßenverkehr verlangsamen und verringern. Wir GRÜNE machen uns deshalb für mehr Tempo 30 Zonen, Spielstraßen und verkehrsberuhigte Zonen stark. Entsprechende Initiativen der Anwohner begrüßen wir.

Grenzwertig ist die Verkehrsbelastung am Epplesee während der Sommermonate. Dem Wildparken am See und in Forchheim muss Einhalt geboten werden.