TwitterFacebookYoutubeFlickrRSS-Feed

Die Grünen in Rheinstetten

BILDUNG UND BETREUUNG

Wir GRÜNE wollen allen Kindern gute Entwicklungschancen bieten. Dafür sind gute und bedarfsgerechte Betreuungs- und Bildungsangebote eine wichtige Voraussetzung. Wir treten ein für eine hohe pädagogische Qualität in Schulen, Krippen, Kindergärten, Kindertagesstätten und der Tagespflege. Kindertageseinrichtungen brauchen eine gute Ausstattung mit Fachkräften und gut ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher. Besonders die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder entwickeln sich dadurch nachweislich besser, was nicht nur Kindern mit Migrationshintergrund zugutekommt. Wir Grüne stehen zum Prinzip „kurze Beine – kurze Wege“, aber auch interkommunale Lösungen im Rahmen regionaler Schulentwicklung gehören dazu - wie etwa Berufsschulangebote in Ettlingen. Daher sind in punkto SchülerInnenbeförderung nicht nur kindgerechte Schulradwegkonzepte zu entwickeln, sondern ist auch der öffentliche Nahverkehr angemessen zu gestalten. Wichtige Anforderungen an die „Schulen der Zukunft“ sind für uns GRÜNE längeres gemeinsames Lernen und die individuelle Förderung jedes Kindes.

Bündnis 90/Die Grünen treten für Ganztagesschulen ein. Diese ermöglichen eine Aufgabe des traditionellen 45-Minuten-Unterrichtstaktes zu Gunsten von Unterrichtseinheiten, die den Lernbedürfnissen angepasst sind und bei denen musisch-kreative und sportliche Angebote sinnvoll eingebunden werden. Ganztagesschulen bauen Bildungsnachteile ab und tragen zur verbesserten Vereinbarkeit von Familie und Beruf der Eltern bei. Dazu muss eine Ganztagsschule mit allen notwendigen Ressourcen ausgestattet werden. Die Teilnahme an einem warmen, möglichst frisch zubereiteten Mittagessen mit Produkten aus möglichst regionalem und biologischem Anbau muss für alle Kinder und Jugendliche ermöglicht und bei Bedarf finanziell unterstützt werden - eine Ganztagsschule zum Nulltarif wird es nicht geben.

Umwelterziehung und ein bewusstes Erleben der Natur prägen Kinder nachhaltig in ihrer ganzheitlichen Entwicklung. Viele Rheinstettener Schulen tragen dazu bereits mit Schulprojekten und Schulgärten bei. Diese und weitere pädagogisch wertvolle Ansätze wie etwa Anti-Aggressionstrainings, Streitschlichter- und „Schulhund“-Projekte sowie die immer wieder beeindruckenden Theater-AGs begrüßen und unterstützen wir ausdrücklich.

Gemeinsames Lernen und Leben von Kindern mit und ohne Behinderung darf als Recht nicht nur auf dem Papier stehen. Inklusion ist bei entsprechender personeller Unterstützung und Ausstattung der Schule für alle eine wertvolle Bereicherung. Daher gilt es diese sukzessive nach Möglichkeit auszubauen.

Die Schulsozialarbeit hat sich als besonders wirksame Kooperation von Jugendhilfe und Schule in der Praxis bewährt. Sie soll als eigenständiges Angebot dauerhaft im Schulalltag an allen Schularten verankert sein. Die von der grün-roten Landesregierung endlich wieder eingeführte Drittelfinanzierung macht den Schulsozialausbau finanziell möglich.