TwitterFacebookYoutubeFlickrRSS-Feed

Die Grünen in Rheinstetten

JA zu ökologischen Flutungen - NEIN zum Teilpolder Fermasee

Ostufer des Fermasee

Letzte Woche befassten sich die politischen Gremien der Städte Karlsruhe und Rheinstetten erneut mit Stellungnahmen zum geplanten Polder Bellenkopf-Rappenwört. Dabei reklamierten wir - neben einigen vertretbaren Aspekten - an zentralen Punkten der vorgestellten Position der Stadt Rheinstetten zentrale Fehleinschätzungen.

Die Begründung mit der der Fermasee durch ein zusätzliches Bauwerk von den ökologischen Flutungen abgetrennt werden soll basiert auf der Annahme, dass der Retentionsfall künftig nur noch alle 80 bis 100 Jahre eintreten wird. Die Verfasser des Berichts der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins aus dem Jahr 2015, aus der diese Annahme abgeleitet wird, warnen allerdings davor, daraus Rückschlüsse für Hochwasserrisiken abzuleiten, denn der Untersuchungsgegenstand war ein anderer. Auch sind mögliche Effekte des Klimawandels nicht in die Untersuchung einbezogen worden.

Niemand wird heute bestreiten, dass es durch die Erderwärmung künftig eher häufigere anstatt seltenere Hochwasserphasen geben wird. Das Land plant beim Polderbau mit einem statistischen Wert von 20 bis 25 Jahren. Diesen Wert halten wir für realistischer.

Mit zunehmenden Hochwassern verschwinden oder verändern sich Lebensräume in der Tier- und Pflanzenwelt. Daran besteht kein Zweifel. Die ökologischen Flutungen zielen daher auf die Anpassung des Naturraums innerhalb des Polders auf den Zustand während einer Retention. Ziel ist nicht, die Auenlandschaft "vor TULLA" wiederherzustellen. Das wird nicht funktionieren. Ziel ist die Annäherung an ein möglichst naturnahes Aue-Ökosystem. Dafür sind ökologische Flutungen notwendig.

Ein Beweis, dass ökologische Flutungen sinnvoll sind, liegt quasi vor unserer Haustür. Die Erfahrungen am Polder Altenheim - ökologische Flutungen finden dort seit 1989 statt - zeigen: je häufiger Bereiche von Flutungen erreicht wurden, umso deutlicher hat ein Wandel hin zu aueähnlicheren Lebensgemeinschaften stattgefunden. Ein klares Plus für die ökologischen Flutungen. Umfangreiche positive Erfahrungen dazu gibt es auch in Holland.

Die Verbauung des Fermasee durch einen zusätzlichen Trenndeich und die Überbauung der Landzunge südlich der Bellenkopfschließe lehnen wir aus einem weiteren Grund entschieden ab. Dadurch wäre die angestrebte Vernetzung von Lebensräumen um den Fermasee herum nur noch eingeschränkt realisierbar. Das Ostufer würde für Tiere zugebaut. Auch die gewünschte Aufwertung von Panzergraben und Federbach durch deren Anbindung an den Rhein-Gewässerverbund wäre nicht mehr möglich. Beide Gewässer würden von einer solchen Vernetzung profitieren.

Für uns gilt daher: JA zu ökologischen Flutungen - NEIN zum Teilpolder Fermasee.

Claudia Lahn, Babette Schulz, Martin Resch -
Ihre/eure Grünen im Gemeinderat